Warum gehen Sie gerne zur Arbeit, Simone Alberti?

Nolte Möbel ist ein traditionsreiches Familienunternehmen und im eigenen Segment Marktführer – was zeichnet das Unternehmen für Bewerber aus?

Nolte versteht sich besonders auf das Starten und neue Wege. Das fängt bei der sauberen Einarbeitung an und geht mit einer stetigen Entwicklung weiter. Wir achten darauf, dass Menschen beruflich bei uns weiterkommen, neue Ziele definieren und Stärken ausbauen können. Das machen wir z.B. mit Schulungen, Seminaren und berufsbegleitenden Studiengängen. Wir bilden fundiert aus und fördern Talente ganz gezielt. Das geschieht sehr ganzheitlich – und liegt vielleicht an unserer Arbeitsweise, denn da geht es auch mit Holzspänen los, bis daraus am Ende ein fertiges Möbelstück geworden ist.

Gilt das für alle Abteilungen und Positionen bei Nolte Möbel?

Klares Ja. Das sieht man schon daran, dass wir immer wieder Führungskräfte aus unseren eigenen Reihen rekrutieren – wir kennen uns eben selbst am besten.

Gutes Stichwort – warum gehen Sie eigentlich selbst gern zur Arbeit?

Abgesehen davon dass ich meinen Beruf sehr mag, bin ich wegen des Miteinanders bei Nolte. Es gibt hier viel Freiraum für die eigene Arbeitsgestaltung, jeder kann seine individuellen Stärken einbringen und das spürt man unter den Kollegen jeden Tag neu. Die Hierarchien sind flach, die Wege kurz, man kann schnell Verantwortung übernehmen, die Work-Life-Balance funktioniert mit einem flexiblen Arbeitszeitmodell wirklich gut. Wir bauen Möbel schließlich für Menschen, also fangen wir bei uns selbst an und achten aufeinander. Ehrlich und unkompliziert. Ohne Schnickschnack. Apropos Schnickschnack: ich hätte diese Antwort auch ganz kurz formulieren können. Ich gehe gern zur Arbeit, weil wir hier ein richtig tolles Team haben.